EINLEITUNG HIGHSCHOOL-YEAR

Jugendliche, die ihre Schullaufbahn um den Besuch einer High School ergänzen, profitieren von dieser Erfahrung ein Leben lang, im privaten Bereich ebenso wie im beruflichen. Nahezu perfekte Sprachbeherrschung und die Möglichkeit, lebenslange Kontakte mit Menschen in einem anderen Teil der Welt zu schließen, sind dabei nur zwei Aspekte. Genauso bedeutend sind die positiven Auswirkungen auf die Persönlichkeit.

Auch verbessern Gastschüler ihre Berufschancen um ein Vielfaches: ein Auslandaufenthalt zeugt von Flexibilität und Ehrgeiz und wird von Arbeitgebern hoch geschätzt.


You’ve made it!

Du bist dabei, dich auf eines der größten Abenteuer deines bisherigen Lebens einzulassen. Als Gastschüler wirst du erleben, dass dein Leben im Land deiner Wahl aus Hochs und Tiefs bestehen wird, aus guten und nicht so guten Zeiten, aus entspannten Phasen und schwierigen Momenten.

Hilfe wirst du bei deinem Vorhaben von prominenter Seite bekommen: von unseren Ehemaligen und von Mitarbeitern unserer Partnerorganisationen. Lies selbst ihre Kommentare und was sie dir mit auf den Weg geben. Und - ganz wichtig - reflektiere das, was wir dir zu verstehen geben wollen.

Du machst einen großen, mutigen Schritt: du verlässt deine Familie, deine Freunde und alles, was dir vertraut ist!


Wer hat welche Erwartungen?

Spricht man von einem Gastschuljahr, spricht man automatisch von Erwartungen. Nicht nur du als Schüler hast sie, auch deine Familie. Die Organisationen. Die Gastfamilien. Die Schule. Das Netz der Erwartungen geht noch weiter: Der Schüler erwartet etwas von der Organisation, die Organisation vom Schüler – auch von seinen Eltern. Die Organisation baut auf die Gastfamilie. Sie erwartet einen guten Job von ihren Mitarbeitern usw.

Während deines Auslandsjahres ist es wichtig, dass du dich dran erinnerst, warum du Gastschüler werden wolltest. Und welche Ziele du erreichen wolltest. Ebenso wichtig wird es sein, dass du versuchst den Anforderungen deiner Gastfamilie, der Schule und des gesamten Programms gerecht zu werden. Das ist manchmal nicht ganz einfach, aber bedenke: Es stellt auch eine große Herausforderung dar. Und du hast die Chance daran zu wachsen.


Was erwartet eine Organisation von einem Gastschüler?

  • Sei offen und lass deine Gastfamilie an dir und deiner Kultur teilhaben.
  • Sei ein guter Botschafter deines Landes.
  • Sei flexibel, anpassungsfähig und denke positiv.
  • Versuch’ immer dein Bestes zu geben.
  • Nimm an den Aktivitäten deiner Gastfamilie, der Schule und deines Ortes teil.
  • Akzeptiere und respektiere die neue Kultur und deine Gastfamilie.
  • Sei offen und ehrlich gegenüber der Gastfamilie bei Problemen.
  • Sprich mit uns oder deiner Betreuungsperson über alle Probleme, die du nicht mit deiner Gastfamilie lösen kannst.


Was erwarten wir von deinen Eltern?

  • Werten und unterstützen Sie den Aufenthalt Ihrer Tochter/Ihres Sohnes positiv.
  • Versuchen Sie bei möglichen Problemen objektiv zu sein.
  • Kontaktieren Sie immer uns, wenn Ihnen etwas auf der Seele brennt - nicht die Gastfamilie oder den lokalen Koordinator.
  • Akzeptieren Sie, dass Ihr Kind eine Beziehung zur Gastfamilie aufbaut.
  • Rufen Sie Ihren Sohn/Ihre Tochter nicht zu häufig an.
  • Nehmen Sie Abstand von Besuchen in den ersten 5 Monaten des Programms.


Was erwartet das Programm von einer Gastfamilie?

  • Behandle den Gastschüler wie ein Familienmitglied, nicht wie einen Gast.
  • Unterstütze das Lernen und die Entwicklung des Schülers während der gesamten Zeit.
  • Stell vernünftige Hausregeln und -pflichten für den Schüler auf.
  • Lass den Schüler wissen, wenn du über etwas glücklich oder unglücklich bist.
  • Sprich mit dem Betreuer des Schülers über die Probleme, die sich nicht familienintern lösen lassen.
  • Sei nachsichtig, erlaube dem Schüler Fehler zu machen und sich zu entwickeln.


Die Betreuung im Gastland

Im Bemühen um eine attraktive und flexible Vermittlung uns anvertrauter Schüler arbeiten wir in den Gastländern mit diversen Organisationen, Schulbehörden und Schulen zusammen.

Die Art der Betreuung variiert je nach Länderwahl: Im Programm USA zum Beispiel kümmern sich um die Gastschüler u.a. sogenannte Local Coordinators, Mitarbeiter unserer Partnerorganisation (mehr Infos siehe rechts).

In anderen Ländern ist das Betreuerteam an der Schule zu finden. Bei Interesse informieren wir gern über die Art und Intensität der Betreuung vor Ort im Zielland eurer Wahl. Fakt bei allen Ländern ist: Alle Beteiligten sind bei den Behörden als renommiert tätige Veranstalter gelistet. Zur Durchführung von Gastschulaufenthalten muss sich eine Organisation oder Institution über die Jahre hinweg bewährt haben und regelmäßig Auskünfte über ihre Arbeit geben.

Deal with it! - Nimmst du die Herausforderung an?

"Ich gehe ins Ausland auf eine High School" Bist du dir wirklich im Klaren, was das heisst? Eines ist gewiss: die Leute in deinem Wunschland, und insbesondere deine neue Familie, alle heißen dich herzlich willkommen! Doch kannst du persönlich diese Gastfreundschaft auch tatsächlich wertschätzen? Bist du aufgeschlossen gegenüber einer neuen Lebensweise und Ansichten? Kannst du Kompromisse eingehen, was dein neues Zuhause betrifft? Deine Schule? Dein Zimmer? Die Gegend, in die du kommst?

Erst wenn du solche Fragen mit ja beantworten kannst, bist du wirklich fit, als Gastschüler das Land deiner Wahl zu erleben! Rezepte, wie das Schuljahr im Ausland zum Erfolg wird, gibt es nicht, doch wer sich für einen längeren Aufenthalt in einem fremden Land entscheidet, sollte vielseitig, belastbar, kontaktfreudig, anpassungsfähig und vor allem eigenständig sein. Ein optimistisches Auftreten gehört zum Pflichtprogramm, genau so wie grundlegende bis gute Sprachkenntnisse und Toleranz dem Lebensstil der jeweiligen Gastgebernation gegenüber. Denke immer daran: Egal, wo du bist und ob dir deine neue Familie oder das ganze Umfeld auf den ersten Blick hundertprozentig gefällt, es liegt zu großen Teilen allein an dir, was du daraus machst!


Leben in einer Gastfamilie

Von größter Wichtigkeit für das Wohlbefinden unserer Schüler im Land ihrer Wahl sind die Gastgeber - besser gesagt, die Gasteltern. Sie freuen sich darauf, dir für ein halbes oder ganzes Jahr ein zweites Zuhause zu sein.

Alle wichtigen Informationen rund um die "host families" haben wir auf dieser Seite zusammengetragen.


Was ist eine Gastfamilie?

In den Gastländern leben viele aufgeschlossene, weltoffene Familien, die gerne etwas über fremde Länder oder Kulturen erfahren möchten. Einige erfüllen sich diesen Wunsch, indem sie Schüleraustausch-Organisationen ihre Gastelternschaft anbieten; freiwillig, meist ohne dass diese in irgendeiner Weise vergütet wird. Und wenn sie etwas Geld bekommen, dann deckt das höchstens den erhöhten Aufwand!


Wie werden Gastfamilien ausgesucht?

Um unseren Gastschülern freundliche und verständnisvolle Zweiteltern bieten zu können, arbeiten wir im Gastland partnerschaftlich mit renommierten Organisationen, Schulbehörden und Schulen zusammen. Dort kümmern sich ausgebildete Mitarbeiter persönlich vor Ort um jede Bewerbung einer Gastfamilie und prüfen deren Eignung. Dabei werden auch mehrere externe Referenzen, u.a. vom Arbeitgeber oder Freunden und Nachbarn, eingeholt. Die Prüfung einer potenziellen Gastfamilie geht zum Teil sogar so weit, dass von den erwachsenen Familienmitgliedern polizeiliche Führungszeugnisse vorliegen müssen.

Wichtig ist: Es werden typische 2-Eltern-Familien mit eigenem Kind ebenso zugelassen wie allein erziehende Eltern oder auch kinderlose Ehepaare.

Sie müssen in gesicherten finanziellen Verhältnissen leben.

Kein Familienmitglied darf vorbestraft sein.
Sie müssen, ungeachtet ihrer Hautfarbe oder Religion, tolerant gegenüber fremden Gebräuchen und Kulturen sein.


Können sich die Gasteltern ihren Schüler aussuchen?

Ja, das können sie - und das werden sie auch! Zugelassene Gasteltern prüfen sehr genau, wen sie bei sich aufnehmen möchten. Es ist daher falsch zu glauben, Gastschüler werden wahllos irgendwie auf Familien verteilt. Diese Vermutung hörten wir in Infogesprächen mit Interessenten recht häufig, so etwas wird bei uns nicht passieren!

Die Auswahlprozedur einer interessierten Familie dauert manchmal recht lange, sie zahlt sich aber aus: Fast alle unserer Gastschüler verstehen sich mit ihrer Gastfamilie auf Anhieb gut. Durch diese Sorgfalt werden Familienwechsel kaum notwendig.

Sollte es dennoch einmal zu Problemen zwischen einem unserer Schüler und seiner Familie kommen, seien Sie versichert, dass wir dieses Problem sehr ernst nehmen!

Powered by Synergee